Winter in Island

Winter in Island

Eine Island-Reise im Winter – das klingt erstmal nach eiskalten Füßen, heftigen Stürmen und spiegelglatten Straßen. Wer aber mit den Launen der Natur umzugehen weiß, kann sein Winterabenteuer auf der Insel der Geysire und Vulkane richtig genießen.

Nicht alles läuft nach Plan

Im winterlichen Island gibt nicht der liebevoll ausgearbeitete Reiseplan den Ton an, sondern die Natur. Es kann immer passieren, dass Straßen gesperrt werden müssen oder ganze Ortschaften einfach einschneien. Auch bestimmte Sehenswürdigkeiten sind je nach Wetterlage schnell nicht mehr erreichbar. Und Reitausflüge oder Gletschertouren können ebenfalls spontan ausfallen, wenn die Veranstalter die Wetterlage kritisch einstufen. Für solche Fälle sollten immer ein paar Ersatzaktivitäten eingeplant werden.

Wer eine Rundreise mit verschiedenen Unterkünften macht, muss damit rechnen, dass er nicht rechtzeitig zum nächsten Übernachtungsort kommt. Beim Buchen ist daher wichtig, vor allem Unterkünfte zu wählen, die noch kurzfristig stornierbar sind. Eine neue Unterkunft zu finden, sollte dann nicht weiter problematisch sein – in der Nebensaison sind die wenigsten Hotels ausgebucht.

Für Rundreisen sind die Tage im Winter aber ohnehin etwas zu kurz. Es lohnt sich eher, eine feste Unterkunft zu buchen und von dort Tagesausflüge zu unternehmen. Das geht natürlich in Reykjavik, aber zum Beispiel auch in Selfoss oder Vik.

Auf dem Laufenden bleiben

Auf road.is gibt es täglich Meldungen über Straßenzustände, Sperrungen, Windwarnungen und andere wichtige Informationen. vedur.is informiert über das Wetter und sollte mehrmals täglich aufgerufen werden, vor allem aber morgens. Wer noch nie in Island war, neigt dazu, die Wankelmütigkeit des Wetters zu unterschätzen. Während eben noch die Sonne vom Himmel schien, kann es auf dem nächsten Pass schon wieder stürmen und schneien! So kann es schnell passieren, dass man sich mitten auf einer Etappe festfährt oder die Orientierung verliert.

Ein mitunter gefährliches Phänomen ist „Whiteout". Dabei verschwimmen in einer sehr verschneiten, hellen Landschaft die Kontraste so miteinander, dass man den Boden nicht mehr vom Himmel unterscheiden kann. Das führt manchmal zu völliger Orientierungslosigkeit, Entfernungen und Gefälle lassen sich nicht mehr realistisch einschätzen. Wer in so einen Zustand gerät, sollte am besten einfach abwarten, bis die Sicht wieder besser ist.

Das wasserfeste Zwiebelprinzip

Ganz wichtig bei der Kleiderwahl: Funktionsunterwäsche, Thermohose, wasser- und winddichte Jacke, wasserfeste Wanderschuhe. Als Faustregel kann eigentlich gelten, dass alles, was nicht wasserfest ist, besser zu Hause bleibt. Dazu noch Handschuhe, Mütze und auf jeden Fall eine Sonnenbrille. Denn Sonne und Schnee in Kombination schaden den Augen und machen den Blick in die Ferne schnell unangenehm. Unter der Jacke sollten mehrere, verschieden dicke Schichten getragen werden, Stichwort: Zwiebelprinzip.

Auf nach Island!

Wer diese Tipps beachtet und stets den Respekt vor der Natur behält, dem steht im winterlichen Island eine wundervolle Zeit bevor. Gefrorene Wasserfälle, spektakuläre Eishöhlen und die zauberhaften Polarlichter gehören wohl zu den absoluten Highlights. Außerdem ist es nicht ganz so voll wie im Sommer, wenn die größeren Touristenströme die Insel ansteuern. Und wem die Kälte mal zu viel wird, der sollte ein Bad in den berühmten heißen Quellen und Heilbädern einplanen.

Impressionen:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Most people go to Iceland on the summer but I'm so glad we were there in the cold. We didn't get to see @kostaspapalakis sadly but we did get to see lots of half frozen waterfalls whoch was epic. The colors when they freeze are so pretty and much richer. And there's not as many people!! . . . . . . . #chargetheglobe #bucketlist #solotravel #wanderlust #traveller #50something #adventuretravel #lifeincolor #globalroaming #instatravel #travelsolo #womanwanderer #globaltravel #traveler #livelife #htc #olympusOMD #olympusOMD-M10 #travelphoto #vagabonds #vagabonding #wandertheworld #instatravel #travelshots #vagabond #iceland #frozenwaterfall #winteriniceland #blue #waterfalls

Ein Beitrag geteilt von Jenny | Travelling Over 50 (@chargetheglobe) am

Themenarchiv