Der Blaue See im Harz

Der Blaue See im Harz

In Sachsen-Anhalt, versteckt zwischen den Ortschaften Hüttenrode und Rübeland im Harz, liegt der Blaue See. Er ist von Bäumen und hellen Kalksteinwänden umgeben. Dieser Kalkstein ist es auch, der den kleinen See erst entstehen ließ. 

Von 1885 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs befand sich hier ein Steinbruch zum Abbau von Kalkstein. Als die Arbeiter nicht mehr wiederkamen, holte sich die Natur den Ort zurück. Wasser füllte die Vertiefung, die steilen Abbruchkanten wurden zum wildromantischen Ufer des Sees. Er wird heute durch unterirdische Wasserläufe und Regenwasser gespeist.  

Farbwunder im Frühling

Aber warum bekam das Gewässer den Namen Blauer See? In den Frühlingsmonaten passiert etwas Besonderes: Das kristallklare Wasser färbt sich leuchtend blau. Der türkisblaue Farbton erinnert an das Wasser an den Stränden der Karibik – ein sehr ungewöhnlicher Anblick im deutschen Mittelgebirge! 

Im Frühling, wenn viel Wasser aus dem umliegenden Gestein in den See gespült wird, gelangen hohe Mengen Calcimcarbonat ins Wasser. Dieses legt sich als Kruste um Schwebstoffe und Algen und lässt sie an den Grund des Gewässers sinken. Was zurückbleibt, ist sehr sauberes, nährstoffarmes Wasser, das die blauen Anteile des Sonnenlichts gut reflektiert. Im Sommer, wenn nicht mehr so viel kalkhaltiges Waser in den See fließt und die Algen besser wachsen können, schimmert er intensiv grün. 

Tipps für einen Tag am Blauen See 

Wer dem Blauen See einen Besuch abstatten will, findet wenige hundert Meter entfernt einen Parkplatz an der Bundesstraße 27. Der See liegt etwa zehn Autominuten vom Ortsteil Rübeland entfernt. Es besteht die Möglichkeit, auf einem Rundweg um den alten Steinbruch um den See zu wandern und ihn aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Aber Achtung, der Weg ist teilweise etwas anspruchsvoller und führt am steil abfallenden Ufer entlang. 

Der See ist mittlerweile ein Magnet für Naturliebhaber und Fotografen. Gerade im Frühling kommen viele Menschen, um das blaue Wasser zu bewundern. Wer kann, plant seinen Besuch also besser nicht am Wochenende. Das Baden im Blauen See ist übrigens nicht erlaubt. 

Themenarchiv