Schloss Lichtenstein

Schloss Lichtenstein

Auf einer Höhe von 817 Metern thront Schloss Lichtenstein über dem Echaztal in der Schwäbischen Alb, Baden-Württemberg. An genau dieser Stelle entstand um 1390 zunächst die Burg Lichtenstein. Diese war um einiges wehrhafter und schnörkelloser gestaltet – eine typische mittelalterliche Anlage mit Zugbrücke und Schießscharten. Tatsächlich widerstand die Burg sämtlichen Angriffen. Nur gegen einen Feind konnte sie sich schlussendlich nicht behaupten: die Zeit. 1567 verlor sie ihren Rang als Herzogsitz und verfiel, bis sie 1802 bis auf die Grundmauern abgetragen wurde.

Vom Roman zum Schloss

Das hätte das Ende der Geschichte sein können, wäre da nicht ein Schriftsteller namens Wilhelm Hauff gewesen. Sein Roman „Lichtenstein", der von der spätmittelalterlichen Burg handelt, inspirierte Wilhelm Graf von Württemberg zu einem Neubau. Er gab eine deutsche Ritterburg im Stil des Mittelalters in Auftrag, welche die Vergangenheit wieder aufleben lassen sollte. Die noch vorhandenen Mauern der alten Burg wurden in den Bau einbezogen. Dekorative Verzierungen, Wandmalereien, die detaillierte Inneneinrichtung – alles wurde im Gedanken an das Mittelalter gestaltet. Ende des 20. Jahrhunderts wurde das Schloss Stück für Stück restauriert.

Schloss Lichtenstein erleben

Schon allein die Lage des Schlosses mit den tiefen Abhängen zu allen Seiten und dem herrlichen Mittelgebirgspanorama im Hintergrund ist einen Besuch wert. Zudem ist es aber auch möglich, die Anlage zu besichtigen. Bei der „Einfachen Führung" bekommen die Besucher Einblick in die Waffenhalle, die Schlosskapelle mit Glasmalereien aus dem 15. und 16. Jahrhundert und die Trinkstube mit Wandmalereien und Jagdszenen. Im ersten Obergeschoss kommen das reich bemalte Königszimmer, das Wappenzimmer und ein Erkerzimmer mit mittelalterlichen Möbeln hinzu. Zuletzt beeindruckt der große Rittersaal mit seinen üppigen Holztäfelungen und Gemälden.

Die „Sonderführung" beinhaltet zusätzlich das zweite und dritte Obergeschoss mit den liebevoll gestalteten Privatgemächern des Grafen Wilhelm von Württemberg. Achtung: Die Sonderführung findet nur am ersten Sonntag im Monat zwischen April und Oktober statt.

Rund um das Schloss liegen weitere Sehenswürdigkeiten, die über malerische Wanderwege zu erreichen sind. Dazu gehören der Ort Honau, der Traifelberg sowie die Nebelhöhle und die Bärenhöhle.

Themenarchiv