Auf dem Bergmolchwanderweg durch den Fläming

Auf dem Bergmolchwanderweg durch den Fläming

Der Naturpark Hoher Fläming liegt im Bundesland Brandenburg. Hier vereinen sich weitläufige Wälder, lauschige Bäche, altertümliche Burgen und romantische Dörfer zu einem sehenswerten Schutzgebiet. Gerade Wanderfreunde finden hier eine Vielzahl an Wegen, die durch die Region führen. Eine besonders beliebte Strecke ist der sogenannte Bergmolchwanderweg.

Dem Bergmolch hinterher

Die seltene Amphibie ist nicht nur das Erkennungszeichen des Weges, sondern kann hier mit etwas Glück auch in der Realität bestaunt werden. Der Weg führt nämlich zu kleinen Feuchtgebieten und Laichgewässern, in denen sich Molche und andere Wassertiere tummeln. Besonders die alte Badeanstalt bei Raben, die aktiv zu einer Laichstätte umgestaltet wurde, ist einen längeren Blick wert.

Im Tal der Farne

Die Badeanstalt ist eine der ersten Stationen nach dem Start auf dem Rabener Wanderparkplatz. Danach geht es durch die bewaldete Umgebung in Richtung Planetal, wo, wie der Name schon sagt, das Flüsschen Plane entspringt. Allerdings handelt es sich nicht um eine sprudelnde, unübersehbare Quelle. Vielmehr dringt das Wasser mitten im Quellgebiet unauffällig aus dem Boden und sucht sich dann seinen Weg. Der Wanderer folgt dem immer schmaler werdenden Naturpfad und gerät in eine verwunschene Wald- und Sumpflandschaft. Riesige Farne prägen die teilweise undurchdringliche Vegetation. Für den kleinen Abenteuer-Faktor sorgt ein 30 Meter langer Holzsteg, der wegen seiner Glätte mit Vorsicht zu überqueren ist.

Auf zur Burg!

Allmählich endet die feuchte Landschaft des Tales und weicht duftenden Wiesen voller Schafgarbe. Kurz vor dem Ort Rädigke führt eine Brücke über die Plane, die nun ihre Flussgestalt angenommen hat. In Rädigke laden ein schöner Dorfteich, ein Gehege mit Mufflons und ein uriger, historischer Gasthof zum Pausieren ein.

Wer sich ordentlich gestärkt hat, verlässt Rädigke wieder und taucht erneut in den Wald ein. Die Route verläuft in sanftem Auf und Ab und ist stets durch den blauen Molch auf weißem Grund gekennzeichnet. Die nächste Station ist die Falknerei Burg Rabenstein. Flugvorführungen gibt es von April bis Oktober täglich außer Montags um 15 Uhr. Direkt nebenan liegt die Burg Rabenstein, ein ursprüngliches Stück Geschichte aus dem Mittelalter. Sie stammt aus dem 13. Jahrhundert und bietet von ihrem 30 Meter hohen Bergfried eine wunderbare Aussicht. Ab Burg Rabenstein führt ein Waldlehrpfad in nördlicher Richtung zum Ausgangspunkt zurück. Familien sollten sich den großen Abenteuerspielplatz als Abschluss der Tour nicht entgehen lassen.

Wanderfreude für alle

Mit seinen abwechslungsreichen Landschaften und den Zwischenstopps in Rädigke und an der Burg ist der Bergmolchwanderweg eine ebenso spannende wie erholsame Tour. Familien kommen hier genau so auf ihre Kosten wie Wanderer, Tierbeobachter und Geschichtsfans.

Themenarchiv