Ein Tag im Gartenreich Dessau-Wörlitz

Ein Tag im Gartenreich Dessau-Wörlitz

Im Gartenreich Dessau-Wörlitz in Sachsen-Anhalt kann man hervorragend die Zeit vergessen. Das Landschaftskunstwerk lädt mit seinen Brücken und Gebäuden zu einer Zeitreise ins 18. Jahrhundert ein.

Geschichte des Gartenreichs

Zu verdanken haben wir das Gartenreich Leopold III. Friedrich Franz, Fürst und Herzog von Anhalt-Dessau. Als er 1758 die Regentschaft des kleinen Fürstentums übernahm, war er gerade 18 Jahre alt. Der junge Fürst unternahm Reisen nach England, Italien und Frankreich und kehrte voller Tatendrang nach Hause zurück. Er wollte die Eindrücke, die er im Ausland gesammelt hatte, auf sein Land übertragen. So entstand nach englischem Vorbild zuerst der Park in Wörlitz, als erster Landschaftsgarten Kontinentaleuropas. Man wollte das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden und schuf nicht nur herrschaftliche Alleen und Gebäude, sondern auch Platz für Obstbäume, Landwirtschaft und Viehzucht.

Es folgten weitere Landschaftsgärten rund um Dessau, darunter das Georgium, das Luisium, ein „Waldpark" und zuletzt der Kühnauer Park. Die bereits vorhandenen Anlagen von Oranienbaum und Mosigkau wurden ebenfalls mit einbezogen. Der Fürst und seine Berater und Gärtner erarbeiteten ein Konzept, das alle Gärten über Alleen und Sichtachsen miteinander verband. So entstand eine riesige, ästhetisch durchdachte Landschaft, die schon damals den Namen „Gartenreich" erhielt.

Der Wörlitzer Park

Der Park in Wörlitz war der Anfang aller Veränderungen und wurde nach englischem Vorbild umgestaltet. Herzstück ist der Wörlitzer See,  von dem verschiedene Kanäle abzweigen und den Park durchlaufen. Man kann sie auf zahlreichen Brücken überqueren, die verschiedene Baustile widerspiegeln – von der chinesischen, venezianischen und römischen bis hin zur eisernen Brücke. Wer möchte, steigt auch mal ins Boot um und lässt sich in gemächlichem Tempo ans andere Ufer übersetzen.

Immer wieder verschönern Plastiken, Skulpturen und kleine Gebäude den Blick im Wörlitzer Park. Zu den Highlights gehört das Schloss Wörlitz mit seiner klassizistischen Säulen-Front, das märchenhafte Gotische Haus und die Insel Stein, die den Menschen einen Eindruck vom Leben in Neapel geben sollte. Alle drei Gebäude können im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Das passende Wander-Fernglas für die Naturbeobachtung

Gerade im Gartenreich Dessau-Wörlitz will man einfach nur den Blick schweifen lassen und möglichst jedes Detail in sich aufnehmen. Damit Sie dabei den richtigen Begleiter zur Hand haben, empfehlen wir das adventure D 8 x 25 active. Das kompakte und robuste Fernglas liefert besonders farbechte Abbildungen und passt auch in kleinere Rucksäcke.

Themenarchiv