Weihnachtsbräuche aus aller Welt

Weihnachtsbräuche aus aller Welt

Weihnachten wird rund um die Welt gefeiert, allerdings mit ganz verschiedenen Traditionen. Wir stellen hier einige vor. 

Spanien: Glückslose und Holzklötze

Die Spanier freuen sich im Dezember unter anderem auf die Weihnachtslotterie, die „lotería de navidad“. Sie ist die älteste und größte Lotterie der Welt. Am 22. Dezember werden die Gewinner zahlreicher Geldpreise ermittelt. Einen etwas bodenständigeren Brauch pflegen die Bewohner Kataloniens. Dort dreht sich alles um einen Holzklotz, der weihnachtlich geschmückt und zugedeckt wird. Am 24. Dezember piksen die Kinder den „Tió de Nadal“ mit Stöcken und singen ein Lied. Dafür dankt der Holzklotz mit allerlei Süßigkeiten.

Italien: Warten auf die Hexe

Hier fliegt eine liebenswert-zerstreute Hexe, die Befana, von Haus zu Haus und beschenkt die Kinder. Das geschieht allerdings erst am 6. Januar. Die Hexe suchte der Überlieferung nach eigentlich das Jesuskind, trödelte aber zu lange und kam so nicht rechtzeitig nach Bethlehem. Deshalb sieht sie noch heute in allen Häusern nach, indem sie auf ihrem Besen durch den Schornstein fliegt. 

Litauen: Schwitzen und Strohhalme ziehen

Die Litauer zelebrieren den Weihnachtstag zunächst mit einem ausgiebigen Besuch in der Sauna. Abends gibt es ein eher leichtes Zwölf-Gänge-Menü, traditionell ohne Fleisch und Milchprodukte. Danach zieht man unter dem Tisch Strohhalme, um einen Blick in die Zukunft zu werfen. Ein langer, dicker Halm verspricht Glück für das kommende Jahr.

Polen: vorbereitet für den Fall der Fälle

Auf der polnischen Festtafel stehen traditionell zwölf verschiedene Gerichte, allerdings kein Fleisch. Eine Legende besagt, dass Tiere in der Weihnachtsnacht die menschliche Sprache sprechen können. Viele polnische Familien platzieren ein zusätzliches Gedeck auf ihrer Tafel, für den Fall, dass noch ein unerwarteter Gast kommt. 

Mexiko: Farbenprächtige Partystimmung

Neun Tage vor Weihnachten veranstalten die Mexikaner die so genannten „Posadas“ – farbenprächtige Umzüge, welche die Herbergssuche der Heiligen Familie darstellen. Zu Hause feiert man dann ausgelassene Partys und die Kinder dürfen die Piñata plündern. Dazu wird eine Figur aus Pappmaschee und Papier aufgehängt, die mit Süßigkeiten gefüllt ist. Die Kinder müssen dann die Piñata mit einem Stock zum Platzen bringen.

Südafrika: Weihnachtsgrillen bei 25°C

Hier wird ganz sommerlich mit einem großen Grillfest am Strand gefeiert. Was beim „Braais“ an Essen übrig bleibt, wird am 26. Dezember an Bedürftige verteilt.

Egal, wo Sie feiern: Seinen Liebsten eine Freude zu machen, gehört überall auf der Welt dazu. Geschenkideen für Abenteurer und Naturbeobachter, die auch zu Ostern, zum Geburtstag oder zum nächsten Weihnachtsfest Freude bereiten, finden Sie in unserem Artikel.

Themenarchiv