Vogelbeobachtung im Nest: Welches Fernglas ist das Richtige?

Vogelbeobachtung im Nest: Welches Fernglas ist das Richtige?

Im Frühling und Sommer ereignet sich ein schönes Naturschauspiel direkt vor der Haustür: Unsere Gartenvögel beginnen sich zu paaren, bauen ein Nest und ziehen ihren Nachwuchs groß. Die kleinen Meisen und Amseln, vielleicht sogar ein selteneres Exemplar wie den Gartenbaumläufer können wir mit etwas Geschick wachsen sehen. Mit einem Fernglas blicken wir in die Kinderstube der Jungvögel und erfahren alles über deren Brutpflege.

Hier brüten die Singvögel im Garten

Nach der erfolgreichen Partnersuche beginnen die Vögel, ein Nest zu bauen. Die meisten Singvögel wählen dafür dichte Hecken oder niedriges Geäst. Auch alte Bäume mit kleinen Höhlen nutzen sie gern als Nistplatz. Eine besondere Vorliebe hat die Schwalbe entwickelt: Sie baut ihr Nest häufig an Scheunen, Schuppen oder Hauseingängen und stört sich dabei auch nicht an menschlicher Gesellschaft.

Haben die Vögel ihr Nest fertiggestellt und alle Eier gelegt, beginnen sie zu brüten. Während ihrer Brutphase sollten die Vögel keinesfalls gestört werden! Eine gute Beobachtungsposition befindet sich daher einige Meter vom Nest entfernt, zum Beispiel von einem Dachfenster aus. Mit einem Fernglas wie sektor D 8 x 42 compact+ können Sie unter anderem sehen, wie das Männchen das brütende Vogelweibchen ständig mit Nahrung versorgt. Eine solche klare Rollenverteilung gibt es vor allem bei Rotkehlchen oder einigen Meisenarten. 

Die immer hungrigen Jungvögel

Von Mai bis Anfang Juni ist es dann soweit: Die Jungvögel schlüpfen. Jetzt ist viel Leben im Nest, denn die frisch gebackenen Eltern müssen die hungrigen Kleinen ständig füttern. 

Wenn Sie das Spektakel mit dem Fernglas beobachten, sehen Sie meist weit geöffnete Schnäbel und kleine Köpfe, die aus dem Nest ragen. Die Jungvögel sind aber auch deutlich zu hören: Sie fangen meist laut an zu zwitschern, wenn sich ein Elternteil nähert. Sobald sie wieder allein sind, ist Ruhe im Nest. 

Raus in die weite Welt

Von ihren Eltern liebevoll versorgt, wachsen die Jungvögel schnell heran. Wird ihnen ihr Zuhause zu klein, wollen sie bald ausziehen. Bei Vogelarten wie Amsel oder Kohlmeise bedeutet das: Sie verlassen das Nest, bevor sie überhaupt richtig fliegen können. Betrachten Sie diese sogenannten “Ästlinge” am Boden, werden Sie aber schnell feststellen, dass ihre Eltern sie weiterhin rund um die Uhr versorgen. 

Auch während dieser spannenden Phase der Aufzucht lohnt es sich, einen geeigneten Beobachtungsplatz in der Nähe zu suchen. Die Ferngläser der Reihe sektor D lassen sich stabil auf einem Stativ befestigen, sodass auch längere Beobachtungen wackelfrei möglich werden.

Das passende Fernglas für Outdoor Beobachtungen 

Egal, was im Vogelnest in Ihrem Garten gerade los ist: Mit sektor D 8 x 42 compact+ haben Sie alles im Blick. Mit gerade einmal 600 g liegt das handliche Fernglas sowohl bei kurzen und spontanen als auch bei längeren Beobachtungen gut in der Hand.  sektor D 8 x 42 compact+ ist hochgradig lichtdurchlässig, sodass Sie die Vogelfamilien von der Morgendämmerung bis in die Abendstunden beobachten können. Die naturgetreue Farbabbildung ermöglicht es Ihnen, sowohl die kleinen gelben Schnäbel der Jungvögel als auch das prächtige Gefieder von Elternvögeln wie Stieglitz oder Star genau zu studieren. 

Möchten Sie die Natur im Detail betrachten, ohne sie zu stören und suchen dafür noch das richtige Fernglas? Dann sind Sie beim Eschenbach Fachhändler in Ihrer Nähe an der richtigen Adresse. Hier werden Sie ausführlich zur Naturbeobachtung mit dem Fernglas beraten und können sektor D 8 x 42 compact+ einmal vor Ort ausprobieren. 

Foto von 42 North von Pexels

Themenarchiv