Tipps zur Abkühlung beim Wandern an heißen Tagen

Tipps zur Abkühlung beim Wandern an heißen Tagen

Das tolle Wetter im Sommer, die saftig grüne Landschaft und die Aussicht auf einen freien Kopf locken viele Wanderfans in die Natur. An manchen Tagen klettern die Temperaturen jedoch in die Höhe. Damit die Hitze ihren Körper nicht überanstrengt und Sie Ihre Tour in vollen Zügen genießen können, haben wir hier einige Tipps für Sie zusammengestellt. 

Morgenstund hat Gold im Mund

Brechen Sie früh auf. So können Sie den Sonnenaufgang bewundern und die kühlen Morgenstunden genießen. Wenn es gegen Mittag wärmer wird, haben Sie den anstrengendsten Teil der Route hinter sich und treten vielleicht schon entspannt den Abstieg an. 

Gut geplant ist halb gewonnen

Wählen Sie eine Route, die in den heißeren Tageszeiten im Schatten liegt. Hierfür bieten sich zum Beispiel Pfade an der Nordseite eines Berges oder kühle Waldwege an. Auch Halbtagestouren sind gut geeignet für heißere Tage: Brechen Sie früh auf, können Sie es sich am Nachmittag mit einem Eis und einem guten Buch am kühlen See gemütlich machen. 

Das Wetter im Blick 

Behalten Sie das Wetter im Blick. Besonders im Sommer können sich schnell Wärmegewitter anbahnen. Mit der Wetter App WarnWetter des Deutschen Wetterdienstes sind Sie immer bestens informiert. Der deutsche Alpenverein hat außerdem einige Verhaltensregeln zusammengestellt, die Sie beachten sollten, geraten Sie trotzdem in ein Gewitter.

Ausreichend eincremen 

Ein guter Sonnenschutz gehört zu jeder Wanderung dazu, besonders im Sommer. Achten Sie bei starker Strahlung auf einen hohen Lichtschutzfaktor und cremen Sie sich bereits vor Anbruch der Wanderung ein. Zum Schutz ihrer Augen ist zudem eine geeignete Sonnenbrille sehr wichtig. 

Viele kleine Erfrischungen und Pausen

Nehmen Sie ausreichend Wasser mit auf Ihre Tour. Der Deutsche Alpenverein rät dazu, statt einer herkömmlichen Trinkflasche, eine Trinkblase mit Schlauchsystem zu verwenden. So können Sie immer wieder kleinere Schlucke trinken ohne ständig zu pausieren. Trotzdem sollten natürlich auch die Pausen im Schatten nicht zu kurz kommen, um den Blick schweifen zu lassen und die umliegende Natur zu betrachten.

Möchten Sie die Natur im Detail bestaunen, lohnt es sich, ein Fernglas mitzunehmen. Für fordernde Strecken in den Bergen eignen sich leichte Modelle, die trotzdem robust sind, damit Sie Ihr Gepäck nicht zusätzlich beschweren. Besuchen Sie gern einen Eschenbach-Fachhändler in Ihrer Nähe, um sich ausführlich zu passenden Modellen beraten zu lassen und diese einmal auszuprobieren. 

Foto von Tobias Bjørkli von Pexels

Themenarchiv