Tipps für die Vogelzugbeobachtung mit dem Fernglas

Tipps für die Vogelzugbeobachtung mit dem Fernglas

Die Faszination für den Vogelzug ist bereits so alt wie die Menschheit selbst. Schon im alten Testament wird die Tierwanderung sehr präzise beschrieben: “Selbst der Storch am Himmel kennt seine Zeiten; Turteltaube, Schwalbe und Drossel halten die Frist ihrer Rückkehr ein”. Jährlich treten schätzungsweise fünf Milliarden Vögel ihre Reise zwischen Europa und Asien an und orientieren sich dabei anhand von Sternen, Flussläufen und mit ihrem inneren Kompass. Lesen Sie in unserem neuen Blogbeitrag wo und wann Sie das Naturspektakel am besten beobachten können und warum es sich unbedingt lohnt, ein Fernglas mitzunehmen. 

Wann können Sie den Vogelzug am besten beobachten? 

Der Zug der Vögel im Herbst beginnt bereits im Juni und dauert bis in den November an. Am intensivsten ist er im September und Oktober. Einige Vögel ziehen tagsüber, manche machen sich auch am Abend auf den Weg und fliegen nachts. Wenn Sie die tagziehende Vögel beobachten wollen, sollten Sie möglichst früh aufstehen, denn der Vogelzug ist zu dieser Zeit am intensivsten. Vor allem Enten, Möwen, Gänse und Seeschwalben können Sie dann ausmachen. Nachtaktive Vögel wie Stare, Watvögel oder Drosseln beobachten Sie am besten an Ihren Rastplätzen, wo sie über den Tag neue Kraft schöpfen. 

Ein wichtiger Faktor bei der Vogelzugbeobachtung ist das Wetter. Am liebsten ziehen die Fluggruppen bei klarem Wetter und Rückenwind. Behalten Sie daher den Wetterbericht im Blick, wenn Sie eine Beobachtung planen: Wind aus nordöstlicher Richtung ist ideal für die Vögel geeignet. Besonders stark ist der Vogelzug meist dann, wenn das Wetter von schlechteren zu guten Bedingungen umschlägt. 

Wo können Sie den Vogelzug am besten beobachten? 

Am besten lassen sich Zugvögel von einem erhöhten oder exponierten Ort beobachten, das heißt zum Beispiel auf einem Berg oder in Küstennähe. Das liegt daran, dass Zugvögel meist ihre Flughöhe nicht verändern, auch wenn ein Berg vor ihnen liegt. So sind Sie den Vögeln automatisch näher. An der Ostsee-Küste bietet die Halbinsel Darß-Zingst einmalige Beobachtungsmöglichkeiten. Am Wattenmeer hält der Nationalpark Wattenmeer mit den jährlich stattfindenden Zugvogeltagen ein umfangreiches  Programm für Naturbegeisterte bereit. Aber auch an Seen und Talsperren sowie in der Stadt lassen sich Wasservögel und Singvögel zur Rast nieder. 

Wie können Sie den Vogelzug am besten beobachten? 

Während der Beobachtung steht immer der Schutz der Vögel und ihrer Lebensräume an erster Stelle. Der Nationalpark Wattenmeer hat aus diesem Grund beispielsweise verschiedene Schutzzonen eingerichtet. Wenn Sie wissen möchten, welche Vogelart gerade über Ihren Kopf hinwegfliegt, sollten Sie unbedingt ein Fernglas mitnehmen. Da die Vögel meist sehr hoch fliegen und sich im Flug bewegen, lassen sich charakteristische Merkmale nur schwer mit bloßem Auge erkennen. Auch besonders kleine Vögel wird man, wenn sie höher fliegen ohne Fernglas nicht erkennen können. Das trophy D 8 x 42 ED eignet sich dank seines hohen Objektivdurchmessers hervorragend für die Vogelbeobachtung in den frühen Morgenstunden oder am Abend. Der große Lichteinfall garantiert ihnen scharfe und helle Abbildungen auch in der Dämmerung. Die vollvergüteten Linsen sichern Ihnen dabei eine farbtreue, detailreiche und plastische Darstellung, die besonders wichtig ist, wenn Sie kennzeichnende Merkmale einer Vogelart auf hohe Entfernung entdecken wollen. Dank der 8fachen Vergrößerung genießen Sie eine wackelfreie Sicht bei der bewegten Vogelbeobachtung.  Möchten Sie das trophy D 8 x 42 ED einmal ausprobieren? Dann besuchen Sie einen Eschenbach-Fachhändler in Ihrer Nähe und lassen sich ausführlich zum Thema Vogelbeobachtung beraten. So finden Sie garantiert ein Fernglas, mit dem Sie unvergessliche Stunden in der Natur verbringen.

Foto von Lan Yao von Pexels

Themenarchiv