Kurztrip in die Sächsische Schweiz

Kurztrip in die Sächsische Schweiz

Romantisch, mystisch, atemberaubend schön: Der Nationalpark Sächsische Schweiz zieht mit seinen einzigartigen Felsformationen und Tafelbergen jährlich viele Besucher in seinen Bann. Zwischen den massiven Steinen schlängelt sich die Elbe, wie ein blau silbernes Band. 

Was die Sächsische Schweiz besonders für leidenschaftliche Naturbeobachter zu bieten hat, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.  

Was gibt es in der Sächsischen Schweiz zu sehen? 

Eine charakteristische Besonderheit der Sächsischen Schweiz ist die Abwechslung, die Ihnen die Region bietet. Viele Felsgebilde, wie die Schwedenlöcher, der Kuhstall und die Felsenburg Neurathen haben ganz besondere Geschichten, auf deren Spurensuche Sie sich begeben. Verschiedene Routen führen Sie durch naturbelassenen Mischwald und moosige Schluchten, lassen Sie Bachläufe überqueren, Tafelberge und Aussichtspunkte erklimmen. Oben angekommen genießen Sie dann einen tollen Ausblick. Von der Basteibrücke bietet sich Ihnen zum Beispiel ein eindrucksvolles Panorama aus emporragenden umliegenden Felsen und der Festung Königstein. Mit dem Fernglas können Sie die majestätische Felsmauer und die aufragenden Burgtürme der Festung Königstein im Detail betrachten, den Aussichtssturm des zerklüfteten Pfaffensteins erblicken und die Kletterer an der Felswand des Liliensteins beobachten. 

Seltene Vögel mit dem Fernglas beobachten

Die dichten Waldgebiete des Nationalparks bieten vielen seltenen Vögeln Abgeschiedenheit und Ruhe und somit optimale Lebensbedingungen. 

So auch dem Schwarzstorch. Mit dem Fernglas können Sie sein schwarz, metallisch glänzendes Gefieder und den leuchtend roten Schnabel ganz genau betrachten, ohne ihn zu stören. Anders als der, dem Menschen zugewandte Weißstorch, lebt der Schwarzstorch gern für sich. Um voll und ganz seine Ruhe zu haben, baut er sein Nest schon mal an einer steilen Felswand. 

In luftiger Höhe zieht auch der Wanderfalke seinen Nachwuchs groß. Der Greifvogel, der 1970 als ausgewildert galt, wurde in der Sächsischen Schweiz erfolgreich wieder angesiedelt und zählt seitdem wieder zu den dauerhaften Bewohnern des Nationalparks. Zu erkennen ist er an seinen spitzen Flügeln und dem relativ kurzen Schwanz. Den dunklen Oberkopf und das fleckige Brustgefieder erspähen Sie am besten mit dem Fernglas. Immer öfter werden auch der schillernde Eisvogel und die Wasseramsel mit ihrem markant weißen Brustlatz gesehen, die als sicheres Zeichen für saubere Gewässer gelten. 

Ein kompaktes Fernglas für weite Entfernungen

Für lange Touren empfehlen wir Ihnen ein leichtes Fernglas, wie das sektor F 8 x 25 Ww compact+, welches Ihren Rucksack nicht zusätzlich beschwert. Durch seine kompakte Faltbauweise können Sie es ganz einfach in ihrem Reisegepäck verstauen. Neben seiner handlichen Bedienung ist das Leichtgewicht zusätzlich ausgesprochen robust und beschlägt dank der Stickstofffüllung auch bei Temperaturschwankungen auf den Gipfeln nicht. Von den Aussichtspunkten genießen Sie dank der farbtreuen Abbildung und dem großen Sehfeld einen unvergesslichen Ausblick auf die Flora und Fauna der Sächsischen Schweiz. 

Möchten Sie sich persönlich von der Qualität des sektor F 8 x 25 Ww compact+ überzeugen? Dann besuchen Sie doch einmal einen Eschenbach-Fachhändler in Ihrer Nähe. Vor Ort werden Sie ausführlich zu Ihren Fragen beraten und finden so garantiert ein Fernglas, welches Sie auf viele schöne Entdeckungstouren in der Natur begleitet. 

Foto von Martin Damboldt von Pexels

Themenarchiv